WILLKOMMEN

IN UNGLINGHAUSEN

 
 

DER BÜRGERVEREIN

historische Entwicklung
 
 



GRÜNDUNG DES BÜRGERVEREINS

1995

In Unglinghausen bestand schon seit vielen Jahren der Wunsch nach einem Heimatverein. Der Ruf nach einem neutralen, gemeinnützigen, kulturstrebenden Verein war unter den Bewohnern deutlich zu vernehmen. Einem Verein, der es schafft, die unterschiedlichen Potenziale im Ort zu mobilisieren und zusammenzufassen. In dieser Phase traf sich des öfteren eine politisch motivierte Gruppe von Unglinghäuser Bürgern, um unter anderem über mögliche und sinnvolle Projekte innerhalb des Ortes nachzudenken. Sie stellten sich die Frage, wie erfahren wir, welche Meinung zu den angedachten Ideen die Bürgen haben. Am 15. Dezember 1995 trafen sich 27 Bürgerinnen und Bürger aus Unglinghausen und gründeten einstimmig den Bürgerverein Unglinghausen e.V.
 





DAS DUFFELNSFEST

1996

Kurz nach der Gründung des Bürgervereins überlegte der Verein, mit welch einem Event, mit welch einem Fest, man Überschüsse erzielen könnte, um sich ein finanzielles Polster anzulegen. Es sollte eine Veranstaltung werden, die unter einem Motto steht und von der man ausgehen kann, dass sie längerfristig Anklang finden würde. Die Idee wurde geboren ein Kartoffelfest durchzuführen. Zum Thema Kartoffeln konnten die Frauen des Bürgervereins viele Gerichte aus „Oma`s Zeiten“ herrichten. Z.B die Klöße, Reibeplätzchen, Gequallte Gestalte, Onkelküser Duffelnswurscht, um hier nur einige zu nennen. Zum 1. Fest erschienen etwa 150 Besucher. Nachdem alle die Köstlichkeiten probiert hatten, entwickelte sich eine tolle Stimmung die bis bis in den frühen Morgen anhielt. Alle Beteiligten waren sich einig, solch ein Fest muss kontinuierlich wiederholt werden. Das kulinarische Angebot sollte noch erweitert werden. Nachdem die Bürgerbegegnungsstätte fertiggestellt worden war, fand das Kartoffelfest auf dem ehemaligen Schulhof statt. Im Laufe der nächsten Jahre verbesserte der Verein das Equipment. Als werbewirksame Maßnahme wurde ein Kartoffelmännchen gemalt, das auf jeder Einladung bzw. jedem Plakat, aber auch auf einem Bierkrug und auf den Arbeitsschürzen der Helfer zu finden war. Das Fest entwickelte sich äußerst positiv und sicherte damit dem Verein ein gutes finanzielles Polster. Für die Durchführung des Festes benötigt der Verein ca. 90 Helfer.
 





ERRICHTUNG DER BÜRGERBEGEGNUNGSSTÄTTE

1999

Der Anlass war die Gründung des Bürgervereins e.V. im Dezember 1995. Der Verein hatte in seiner Satzung das Ziel formuliert: „Übernehme der Trägerschaft einer gemeinnützigen dörflichen Einrichtung“. Schon kurz nach der Vereinsgründung beschäftigte sich der Vorstand mit der Realisierung dieses Ziels. In vielen intensiven Gesprächen mit der Gemeindeverwaltung Netphen wurde ein Trägervertrag formuliert. In diesem Trägervertrag sicherte die Gemeinde Netphen dem Verein einen Baukostenzuschuss von 160000 Deutsche Mark zu. Bei einem kalkulierten Gesamtbaukostenaufwand von 530000 DM verpflichtete sich der Verein zu einer sehr großen finanziellen und handwerklichen Leistung. Der Trägervertrag wurde auf der Mitgliederversammlung des Bürgervereins im Februar 1999 verabschiedet, obwohl einige Mitglieder bezüglich der Realisierung große Bedenken äußerten. Allen Beteiligten war klar, dass dieses Projekt nur durch eine außergewöhnliche Kraftanstrengung realisierbar werden würde. Im Mai 1999 erteilte die Bauaufsichtbehörde des Kreises Siegen die Baugenehmigung. Mit den Bauarbeiten konnte begonnen werden. Parallel zu den Arbeiten vor Ort wurde die Bevölkerung kontinuierlich über den Baufortschritt informiert. Alle Arbeitsstunden der ehrenamtlichen Helfer wurden notiert und die Baukosten nach Gewerke festgehalten. Diese Aufstellungen waren erforderlich, um die vereinbarten Zuschüsse von der Gemeinde Netphen zu erhalten.
 

ERÖFFNUNGSFEIER DER BÜRGERBEGEGNUNGSSTÄTTE

2000


Im August 2000 war es endlich soweit. Die Eröffnung der Bürgerbegegnungsstätte wurde feierlich im Rahmen eines großen Events zelebriert. Der Posaunenchor, der Gesangsverein Viktoria und mehrere Wortbeiträge rundeten die Feierlichkeit ab. Endlich hatte der Bürgerverein ein Zuhause.

 


ERWEITERUNG AUSSENANLAGE

2008

Das Projekt „Neugestaltung Außenanlage“ hatte das Ziel, die unterschiedlichen Untergründe des ehemaligen Schulhofs neu zu strukturieren, alte Beläge zu entfernen und, Beetanlagen einzubauen. Gleichzeitig bestand der Wunsch die Festutensilien, Verkaufhäuser, Bänke, Festzeltgarnituren und Rodelle an einem zentralen Platz zu lagern. Gemeinsam mit der Stadtverwaltung Netphen und dem Amt für Agrarordnung, wurde 2008 das Projekt umgesetzt. Es entstand eine neue Teerdecke, eine große Rasenfläche mit Rasenschotter, verschiedene Beetanlagen, eine abgrenzende Hecke zum Nachbargrundstück und ein Lagerhaus. Bei diesem Arbeiten wurden auf dem gesamten Platz, Wasser- Abwasser- und Elektroleitungen für den Veranstaltungsbertrieb eingebaut. Auch hier beteiligten sich viele Vereinsmitglieder und sorgten durch 2000 Arbeitsstunden für eine schnelle Realisierung des Projektes.
 
BBU 1996BBU 2009